15 Dez Integration geflüchteter Familien in Erbstorf und Adendorf

Im TuS Erbstorf e.V. bieten wir seit dem 2. März 2016 wöchentlich eine Sportstunde für geflüchtete Familien zur Zusammenführung in unserer Gemeinde an

TuS Erbstorf Logo Die Integration der geflüchteten Familien durch ein gemeinsames Sportangebot mit Bürgerinnen und Bürgern aus unserer Gemeinde hatten wir uns als Ziel gesetzt. Im August 2015 haben wir mit unserer Wandergruppe versucht, die Geflüchteten zum gemeinsamen Sport in Adendorf zu motivieren, damit sie sich im Ort besser auskennen lernen und um mit uns in Kontakt zu kommen. Wir wollten sie „Willkommen heißen“. Trotz persönlicher Kontaktaufnahme fand unser Angebot keinen Anklang bei den Familien aus Syrien, Irak und anderen Ländern.

Aufgeben kam für uns allerdings nicht in Betracht. Also haben wir uns in der Flüchtlingsinitiative engagiert um so über die Betreuer der einzelnen Familien Kontakt zu bekommen. Die Idee war nun, ein ganz neues Sportangebot in Form einer gemeinsamen Turn- und Spielstunde zu schaffen, in der Flüchtlingsfamilien und Erbstorfer/Adendorfer gemeinsam Sport treiben und dabei viel Spaß miteinander haben.

Flyer wurden erstellt und ins Englische, Persische und Arabische übersetzt und persönlich überreicht. Vom Landessportbund bekamen wir auch wegen der Versicherungsfrage „grünes Licht“.

 

Und dann kam der 2. März 2016 – die erste Sportstunde-  und wir waren ganz gespannt wer kommen würde:

Ja, die Betreuer der Flüchtlingsinitiative kamen mit Ihren Familien aus Syrien, Irak, Iran und Afghanistan. Adendorfer Familien mit ihren Kindern kamen zum Kennenlernen. Mit dem Vereinsbus wurden auch Familien abgeholt. Alle fassten gleich am Schwungtuch an und eine kleine Erfolgsgeschichte zur Integration war geboren, siehe Bilder im Anhang.

Jetzt sind wöchentlich ca. 15 Erwachsene und bis zu 35 Kinder in der Halle. Unsere zwei erfahrenen Übungsleiterinnen Hildelies Stephan und Beatrice Schumacher bewegen alle: mit verschiedenen Spielen, Singen und Turnen mit Handgeräten. Anschließend werden die Großgeräte gemeinsam aufgebaut und ausprobiert, siehe Bilder.

Zum Abschluss der Stunde singen alle gemeinsam das Lied: Alle Leut… und tschüß bis nächste Woche.

In unserer Gemeinde leben zurzeit 182 Geflüchtete. Für diTuS Ee größeren Kinder konnten wir zudem den Kontakt zum Aikido und Bogenschießen vermitteln.

Gemeinsam haben sich Vereinsmitglieder und die Geflüchteten für ein verständnisvolles Miteinander der unterschiedlichen Kulturen geöffnet. Das gibt uns Mut für die Zukunft.

Wir vom TuS Erbstorf sind dankbar, dass unser Sportangebot mit den Geflüchteten und Erbstorfer und Adendorfer Familien so gut angenommen wird und dass wir den Stern des Sports als Auszeichnung /Anerkennung erhalten haben.

 Text von Hildelies Stephan